Mission

Obwohl wir nur eine kleine Ortsgemeinde sind, sind uns missionarische Aktivitäten sehr wichtig! Was unsere Aktivitäten sind, und wen wir konkret unterstützen, erfahren Sie hier. 

Familie Putschky de Soza - La Paz

Seit 1997 arbeiten Anouschka Putschky de Soza und Juan Soza in der Andenmetropole La Paz,

sowie dem angrenzenden El Alto. Sie besuchen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die auf der Straße

leben und in kriminellen Straßenbanden organisiert sind. Alle haben Alkohol- und Drogenprobleme.

Neben Unterstützung in der Ernährung bieten die Missionare medizinische Hilfe und umfassende Beratung

an, vermitteln die Unterbringung in Rehaheime und betreuen sie während der Rehabilitation und anschließenden

Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

Darüber hinaus machen sie Besuche in mehreren Gefängnissen der Stadt und halten Gottesdienste im Hochsicherheitsgefängnis Chonchocorro.

Seit einigen Jahren halten Anouschka Putschky de Soza und Juan Soza Kinderstunden in mehreren Bergdörfern außerhalb von

La Paz Hinzu kam die Verantwortung für den Religionsunterricht in 7 Dörfern und Präventivarbeit mit den Familien der Schulkinder. Sie organisieren Schulspeisungen und beraten bei familiären Konflikten und Alkoholproblemen.

Außerdem bieten sie in mehreren Dörfern Gottesdienste und Bibelkurse an.

Die Christliche Gemeinde Ilvesheim unterstützt diese Arbeit seit Anfang 2000.

DR. MARGARITA CASTRO – MEXIKO

Dr. Margarita Castro ist Sprachwissenschaftlerin und Missionarin der Deutschen
Missionsgemeinschaft. Als Bibelübersetzerin arbeitet sie in Mexiko mit Summer Institute of
Linguistics (SIL) zusammen, der Schwesterorganisation der Wycliff-Bibelübersetzer und des mexikanischen

Baptisten Kirchenbundes. 
Die Durango-Azteken, selbst werden sie Meshikan genannt, sind eine kleine Gruppe von ca. 1500 Indianern,

die in einem abgelegenen Gebirge in Durango-Staat leben.

Das Wort Gottes wird, nach zwei Jahrzehnten Vorarbeit, seit 2010 in die westliche und östliche Sprachvariante

der Durango-Aztekischen Sprache übersetzt.

Nach der Erforschung der Sprache war es möglich, mit den Indianerlehrern eine Schrift für
das Durango-Aztekische zu entwickeln, um mit der Alphabetisierungsphase zu beginnen.

In verschiedenen Lehrgängen lernten die Indianerlehrer mit Hilfe von Computern Schulungsmaterial für die

Indianerschulen zu erstellen. Danach konnte mit der Bibelübersetzung begonnen werden. Die gesamte Sprachforschung und Alphabetisierung hat gezeigt, dass es im Durango-Aztekischen zwei Sprachvarianten gibt. Es wird gleichzeitig an zwei Bibelübersetzungen gearbeitet. Die Bücher: 1.Mose, Markus- und Lukasevangelium stehen kurz vor der Veröffentlichung,

und es werden auch die digitalen Tonbandaufnahmen dieser drei Bücher für Handys und Tablets im November 2016 fertig gestellt.

Im April und Mai 2016 wurden die Filme von 1.Mose und Lukas in das Durango-Aztekische vertont.

Die Bibelübersetzung für die Durango-Azteken ermöglicht, dass sie Gott kennenlernen (Offenbarung 7,9-10) und somit

wird ein Fundament für ihren Glauben an Jesus Christus und ein Grundstein für eine zukünftige Gemeindearbeit unter ihnen gelegt.

Die Christliche Gemeinde Ilvesheim unterstütz diese Arbeit seit Anfang 2013.

Rüdiger & Sara Thomas - Einsatzgebiet Saarland (D) - Lothringen (F) 

Jüngermachen durch eine klare Verkündigung des Evangeliums, Biblische Seelsorge und Gemeindebau.

Rüdiger wurde 1973 in Zweibrücken geboren und katholisch erzogen. Er kam 1992 durch das Bibelstudium mit
amerikanischen Missionaren zum Glauben. Sara wurde 1974 geboren und ist gelernte Fremdsprachensekretärin. Dazu hat sie Berufserfahrung in der Altenplege gesammelt. Sie stammt aus Guatemala und kam dort als Kind auf einer evangelikalen Schule durch Missionare zum Glauben.

Nach der Heirat 1995 lebten wir zunächst in Mannheim, wo wir in einer Gemeinde aktiv mitarbeiteten und eine Bibelfernschule absolvierten. Das Schulungsangebot von GIBB e.V. war uns eine erste Orientierungshilfe bei der Vorbereitung für Seelsorge und biblische Beratung. Durch sein Studium der Psychologie mit Abschluss „Diplom“ an der Universität Mannheim, aber auch durch die Konfrontation mit unterschiedlichen evangelikalen Strömungen, wurde Rüdiger herausgefordert, sich intensiv mit der Frage auseinanderzusetzen: "Was lehrt die Bibel wirklich?" Neben der Apologetik schlug sein Herz von Anfang an für die Evangelisation und die Begleitung in der Jüngerschaft (Stichwort: Zweierschaft). Rüdiger wurde 2001 zum Diakon der Gemeinde eingesetzt. Danach waren wir als Familie acht Monate im Missionseinsatz in Mexiko. Anschließend arbeitete Rüdiger mehrere Jahre lang als Psychologe mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einer niedersächsischen JVA im Strafvollzug. Er predigte in dieser Zeit regelmäßig in spanischsprachigen Gemeinden in Norddeutschland. Gleichzeitig waren wir in einer deutschsprachigen Hauskreisarbeit aktiv.

Im Jahr 2007 reisten wir mit unseren drei Töchtern nach Teneriffa aus, wo wir als Missionare der Vereinigten Deutschen Missionshilfe (VDM) in der Evangelisation und Gemeindegründung vor allem unter Spanischsprechenden arbeiteten. Rüdiger war mehr als 11 Jahre lang allein verantwortlicher Gemeindeleiter. In dem internationalen Umfeld predigte Rüdiger auf Teneriffa wenigstens wöchentlich auf Spanisch und immer wieder auch auf Englisch oder Deutsch. Jahrelang recherchierte er Literatur zur biblischen Seelsorge und hielt immer wieder Seminare und Schulungen. Viele Dienste tun wir gemeinsam als Ehepaar. So haben wir als Zweierteam Erfahrung in einem multikulturellen Kontext in den Bereichen Evangelisation, Zweierschaft ("Anleitung in der Jüngerschaft") und Seelsorge gesammelt. Außerdem war Sara in der Kinderarbeit und mit Gastfreundschaft aktiv.

Seit Juni 2019 arbeiten wir als Missionare der VDM im südlichen Saarland, nahe der französischen Kleinstadt Sarreguemines. Das Saarland hat als das katholischste Bundesland Deutschlands großen Missionsbedarf, ebenso wie das benachbarte Bundesland „Lorraine“ in Frankreich. Dort spricht man nicht nur Französisch (welches wir am Lernen sind), sondern auch deutsches „Platt“. In der Region investieren wir uns in der Evangelisation und im Gemeindebau. Besuchern bieten wir eine Unterkunft für Kurzaufenthalte zum Zweck der bibelorientierten Seelsorge an (www.KLARspektive.de). Rüdiger berät auch per Email, Telefon und Skype. Bei Seminaren und Predigten in freien Gemeinden hat er das Anliegen, den Herrn Jesus Christus als Erlöser und Quelle der Gnade zu verkündigen.